Neuer Anstrich für den Zahlungsverkehr

SEPA

Die nationalen Lastschrift- und Überweisungsverfahren wurden zum 1. Februar 2014 abgeschaltet. Nutzen Sie das Informationsangebot Ihrer Sparkasse und erfahren Sie, was sich im Einzelnen geändert hat.

 
 

Die SEPA-Überweisung ist das Instrument für Euro-Überweisungen in Deutschland und Europa.

Die wichtigsten Merkmale:

  • Nutzung sowohl bei inländischen als auch bei grenzüberschreitenden Euro-Überweisungen innerhalb der SEPA
  • Verwendung von IBAN und ggf. BIC
  • Verwendungszweckangaben des Auftragsgebers werden dem Empfänger ungekürzt mit bis zu 140 Zeichen übermittelt
  • Europaweite Gutschrift innerhalb eines Tages

Internationale Kontodaten. Bei der SEPA-Überweisung kommen die IBAN (internationale Bankkontonummer) und ggf. der BIC (internationale Bankleitzahl) zum Einsatz, um das Konto des Zahlungsempfängers eindeutig zu bestimmen. Weitere Einzelheiten zu IBAN und BIC finden Sie hier.

Als Auftraggeber benötigen Sie bei Ihrer Sparkasse nur Ihre IBAN, die Ihre Kontonummer und Bankleitzahl sowie das Länderkennzeichen und eine Prüfziffer enthält.

Erleichterte Umstellung. Ihre Sparkasse bietet Ihnen als Privatkunde eine Übergangsfrist auf die SEPA-Überweisung an. Das heißt, Sie können im Online-Banking, an den SB-Terminals und in der Filiale Ihre Zahlungen weiterhin mit nationaler Kontonummer und Bankleitzahl veranlassen. Bis zum 1. Februar 2016 übernimmt Ihre Sparkasse für Sie die Umrechnung in IBAN und BIC.

Meldepflicht bei großen Beträgen. Überweisungen über 12.500 Euro in das oder aus dem Ausland müssen an die Deutsche Bundesbank gemeldet werden. Bei Fragen zum Thema Meldepflicht (Einreichungsweg, Meldefristen etc.) steht Ihnen die kostenfreie Hotline der Deutschen Bundesbank unter der Telefonnummer 0800 1234-111 zur Verfügung.

 
 
 
 
Service-Telefon
02736/497-0
 
 
 
 

Video Info-Tour

Alle wichtigen Informationen zur SEPA-Umstellung finden Sie einfach und übersichtlich erklärt in der Info-Tour.